Pére Noel était chez nous

Des jouet pour les petits – et pour tous les grands une petite histore de Noel pour lire et des bonbons et des nouveauy stylos. Tratry ny fety! Jouyeux Noel!

Die meisten Madagassen bekommen nichts zu Weihnachten. Oder das eine Mal im Jahr etwas Neues anzuziehen. Oder Bonbons. Aber ein Geschenk? Neheee … Das haben wir ausnahmsweise dieses Jahr geändert und eine Meeeenge Stofftiere, Puppen und Bälle auf dem Markt erstanden, alt natürlich, und gewaschen und verpackt. Für die Großen gab es eine Geschichte, quasi auch gebraucht, Weihnachtsgeschichten muss man ja dauernd für irgendeinen Verlag schreiben. Eine der ganz kurzen hat Philipp französisiert, und Nomena, Umweltstudent an der Universität und unser professioneller Bibliotheks-Bilderbuch-Übersetzer, hat sie ins Madagassische übertragen. Viele Mädchen haben ihr feinstes (Vollplastik)Kleid angezogen, um zum Weihnachtsmann zu kommen. Ich glaube, Pére Noel selbst war ein bisschen heiß in seinem roten Dauenzeug, er muss sich da vergriffen haben, war wahrscheinlich kurz vorher am Nordpol.

Noel est presque là – Weihnachten steht vor der Tür (vor welcher der vielen bunten Türen in Les Pigeons????)

Für viele ist es das erste Mal in ihrem Leben: Die Kindergartenkinder schmücken einen Baum. Wer den großen bunten Ball fängt, darf dekorieren, aber das ist gar nicth so einfach, man muss hochgehoben werden … und der Baum duftet sooo gut! Vorher haben wir ein Bilderbuch über einen kleinen mickerigen Weihnachtsbaum gelesen, aber unserer ist riiiesig, man kann sogar darum herumtanzen, er ist MINDESTENS einen Meter groß.

On decore le sapin avec l´école maternelle – pour les enfants peut-être le premier sapin qu´ils decorent (et qui n´est pas de plastique blanc).

SO UND JETZT KOMMTS: Wir haben uns ein Suchspiel für die Paten ausgedacht! Einfach auf der Patenurkunde nachgucken, wie Ihr Kind heißt (meistens hat es ja minestens 5 zweihundertsilbige Namen) und dann auf den Bildern suchen. Wer sein Patenkind findet, hat gewonnen und bekommt ein glückliches Lächeln geschenkt. Drei Kinder waren leider an dem Tag krank, da konnen wir nichts machen.

Et maintenant – un jeu pour les parrains: qui trouve son enfants??

Le marché de Noel – la fabrication „professionnell“ de jouets durables commence

Wir besuchen den Weihnachtsmarkt des Collège Jules Vernes in Antsirabe, um unsere Spielsachen zu verkaufen – und siehe da, wir haben genug verdient, um die Mini-Soundanlage zu kaufen, die sich die Kinder gewünsch haben: Lautsprecher mit drangebautem Mikro. Allerdings haben wir bei weitem nicht alles verkauft, wir waren einfach zu produktiv vorher …

On était au marché de Noel de Collège Jules Vernes à Antsirabe pour vendre nos premiers jouets et decorations durables, et on a gagne assez pour acheter les amplificateurs que les enfants voulaients avoir pour l´école pour jouer de la musique pendant des fêtes our pour le théâtre …

des rois, des reines, des papillons …

Chaque lundi et jeudi, je vais à Talata pour lire des livres ou produiser des choses avec les enfants, pour les motiver et les expliquer le monde un tout petit peu … on a fait des coronnes après qu´on avait lit un livre avec un roi, et les papillons … hm, c´est parce que en theorie j´enseigne „environnement“, mais comment faire ca avec les plus petits? Les papillons et commet ils vivent c´est part d´environnement aussi, alors.

Jeden Montag und Donnerstag bastle und lese ich mit den Kindern und erzähle für sie befremdliche Dinge über die Umwelt. Unser Baum wächst jetzt in Blau im Großen Saal, und mit den Kleinen haben wir passend zu den Bilderbüchenr „die Suche“ und „die Reise“ Kronen gebastelt, und irgendwie ist das ja auch symbolisch, voilà: Die Kinder sind Könige der Welt. Wer was anderes behauptet, soll nur mal unsere Schule angucken! Als ich auch im Kindergarten basteln wollte, guckte mich die Maitresse etwas verwirrt an: BASTELN? Mit SO KLEINEN Kindern? Ja, basteln. Und mit Hilfe von Frank, der jetzt zweimal in der Woche im Kindergarten aushilft, haben wir das Leben und Werden der Schmetterlinge nachgespielt und gebastelt. Es lebe die Klorolle. Obwohl Madagassen natürlich eigentlich kein Klopapier benutzen, ich frage mich, ob die Kinder wussten, was diese Pappdinger waren.

A part ca j´essaie d´expliquer dans l´école maternelles qu´est-ce que c´est, c´est jeux à apprendre des choses …

Außerdem versuche ich, langsam „Lernspiele“ und „Sitzkreise“ im Kindergarten einzuführen. Eine sehr exotische Sache, noch immer. Aber alle machen brav mit. Die einfachsten Puzzle sind auch für die Erzieher eine Herausforderung.

Und natürlich basteln wir weiter für Weihnachten. Als ich in der achten Klasse eine Liste aufstelle, was es ohne Erdöl auf der Welt noch geben wird und was nicht, kommen wir darauf, dass Madagaskar ohne Erdöl noch ganz gut funktionieren wird, geht ja sowieso alles ohne Strom auf dem Dorf – Europa aber ganz schön dumm aus der Wäsche gucken wird. Dann basteln wir Engel für den Weihnachtsmarkt, und ich frage nur mal so: Auf welche Seite der Liste muss ich denn die Engel schreiben? Gibts die noch, ohne Erdöl! Auf die Seite mit „gibt´s nicht mehr!“, kommt es prompt. „Unter die Flugzeuge!“ Logisch, Engel fliegen, also funktionieren die nur mit Benzin. Hätte ich auch drauf kommen können.

Bricoler pour Noel

Noel, Noel … approche! Nous sommes en train de produiser beaucoup des choses pour vendre au marché de Noel à Antsirabe.

Weihnachten nähert sich – hier in Madagskar merkt man das nicht wie in Europa an einer überbordenden Stromverschwendung in den Straßen und Fenstern, sondern eigentlich nur daran, dass es vor der reichen, französischen Schule ein Plakat für einen Weihnachtsmarkt gibt. Und natürlich an den chinesischen Plastikbabypuppen im Eingangsbereich der beiden kleinen Supermärkte der Stadt. Wir hingegen basteln fleißig Dinge ohne Plastik und werden am 14. Dezember besagten Weihnachtsmarkt besuchen, um Christbaumanhänger und Kinderspielzeug aus recyceltem Holz und Stoff zu verkaufen. Wenn wir genug verdienen, habe ich versprochen, schaffen wir einen Mini-Lautsprecher mit Mikro an, SEHR wichtig für Feiern, Tanz auf der Wiese und Theater. Die Marienkäfer der ersten Klasse sind aber ganz und gar privat und werden geliebt und nicht verkauft!

Au même temps, je continue mes lecons non-frontals, et les enfants ont trouvés une nouvelle verité d´Afrique cette semaine (avec beaucoup d´aide): c´est pas „Il n´y a plus des arbres, parce que c´est trop chaud.“ Mais C´est trop chaud parce qu´il n´y a plus des arbres. Chapeau, 5ème classe!

Gleichzeitig geht der Anti-Frontalunterricht weiter. Inzwischen sind es einige Klassen gewohnt, dass ich Dinge wie einen Ball herumwerfe, um Leute dazuzubringen, zu antworten oder an die Tafel zu kommen. Natürlich darf man den Ball weiterwerfen und „Weiß ich nicht“ sagen, ein Satz, der den Madagassen aber nur sehr schwer über die Lippen kommt, selbst in ihrer eigenen Sprache. Es ist so viel einfacher, so zu tun, als hätte man etwas verstanden, und dann weiterzumachen wie bisher … sehr überraschend die Tatsache, was eigentlich Erdöl ist und wie das entsteht (auch für einige Lehrer). Auch die Existenz der Erdatmosphäre sorgt in der 8. Klasse für Erstaunen. Was ist denn um die Erde drumrum? Naja, halt Sonnenstrahlen … Dafür haben in der ersten Klasse plus Vorschule die Lehrer schon begeistert mit dem interaktiven Vorlesen angefangen, als ich in die Bibliothek komme. Wow!

A part ca, nous sommes au studio – pour la musique de la CD de Noel! Les pigeons chantent!

Und wir sind dabei, die Weihnachts-CD einzusingen – Musik liegt in der Luft. Madagassische, deutsche, englische und französische Weihnachtslieder, eines davon neu komponiert von Rose, extra für die CD, „the beggarkid“, was könnte besser zu Madagaskar passen. Kling Glöckchen ist eine konsonantische Herausforderung für die Madagassen, bis ein kleines Mädchen entschlossen den Refrain ändert, ab jetzt werde ich immer Klingelongelong singen, irgendwie klingt das viel hübscher. Bald kann man die CD erwerben ….